Birgit Jürgenssen

English
TOD UND STERBEN

TOD UND STERBEN

MAG3 Projektraum

10/09/14 – 19/09/14

Tod und Sterben besteht aus zwei Inszenierungen, zwei Abendvorstellungen mit Beiträgen von 13 Videokünstlern und einer Ausstellung mit Arbeiten von 30 Künstlern. Schon 1984 schrieb der Soziologe Allan Kellehear: ,,Die Aussage, dass unsere zeitgenössischen Gesellschaftsordnungen den Tod ,leugnen’ entbehrt jeder theoretischen oder praktischen Erklärungsgrundlage”. Im Jahr 2001 stellte Deborah Boardman, Kuratorin von Sterblich, einer Ausstellung an der Universität zu Chicago, unerschrocken fest: ,,In meinem Leben hat eine Angst vor dem Tod mich veranlasst, Projekte zu entwickeln, die diese trösten und lindern.” Ähnlich schrieb Verena Dürr, die Mittwoch, 10. September auftreten wird: ,,Mein Anliegen ist es, anhand des Todes, das Leben zu betrachten.” Einige Künstler setzen sich seit Jahren mit dem Thema auseinander, einige antworten auf jeweils spezifische Ereignisse – persönliche oder externe. Viele dieser Arbeiten lehnen sich ans Theater an. In dieser Ausstellung geht es um die Kunst, als auch um den Tod. Es werden allerlei Betrachtungsweisen verwendet: soziale, alltägliche, körperliche, realistische, romantische sowie die Beschäftigung mit der inneren Stimme.


Und wo die Phantasie Gebilde ausstülpt
Die fremd sind, dann verlieht des Dichters Feder
Ihnen Gestalt und gibt dem luftigen Nichts
Ein festes Domizil und einen Namen.
—A Midsummer Night’s Dream.