Birgit Jürgenssen

English
Aktuell

UNGESEHENES

Galerie Hubert Winter
13. Januar 2017 bis 18. Februar 2017

Eine Enzyklopädie der Möglichkeiten.

So wie Philipp Blom in seinem wunderbaren, überaus gelehrten Buch zu "der Enzyklopädie" (Philipp Blom, Das vernünftige Ungeheuer. Diderot, d’Alembert, de Jaucourt und die Große Enzyklopädie. Ffm, Eichborn, 2005) das Vorgehen und die Welt der Enzyklopädisten beschreibt, so stellt sich das Werk von Birgit Jürgenssen in seinem enzyklopädischen Ansatz und seiner Vielfältigkeit, welche manchmal als Verlust an Stringenz empfunden wurde, leider erst posthum dar.
Birgit Jürgenssen´s literarisches Denken, ihr Rückgriff auf Heroen der Literatur von Flaubert, Rimbaud, Baudelaire, Nerval, Mallarmé über Lewis Carroll bis Italo Calvino, nicht zu vergessen die gesamte surrealistische Literatur, offenbart sich vor allem in ihren noch unveröffentlichten Tage- und Werkbüchern. „Es war für mich unmöglich zu zeichnen ohne ein Stück Literatur im Kopf zu haben,” so Birgit Jürgenssen. Literatur ist Erinnern.

„Ungesehenes“ zeigt eine Auswahl bisher unveröffentlichter Werke aus dem Nachlass von Birgit Jürgenssen. Im Guardian kürzlich als „brillant verstörend“ beschrieben, präsentiert sich das ungesehene Werk von Jürgenssen. Wie sie selbst einmal erwähnte „durch Verschleiern sichtbar machen“, maskieren, verhüllen, den Sehsinn ablenken und damit Ungesehenes sinnfällig machen. Jürgenssens „ungesehene“ Arbeiten vereinen sich trotz ihrer Divergenz an einem Punkt. Birgit Jürgenssen arbeitete im Medium des Sinns.

Meret Oppenheim and Her Artist Friends

MASILugano
11. Februar 2017 bis 28. Mai 2017

Meret Oppenheim (1913-1985) is a foremost twentieth-century artist, a legendary figure who achieved recognition within the male-dominated context of Surrealism, while at the same time developing her own independent research.

The aim of the Lugano exhibition is to highlight the relationship between Oppenheim and her fellow artists in the 1930s: Man Ray, Marcel Duchamp, Max Ernst, Alberto Giacometti, Jean Arp, to name just a few, documented by some of their most significant works. The exhibition offers the chance to understand the young artist’s interpretation of the themes of Surrealism, and how she herself influenced the movement with her personality and her charisma.

Emerging from the works by Meret Oppenheim and her fellow artist are the themes that the artistic imaginary of the time especially focused on: dream-like fantasies and erotic aberrations; the woman as an enchanted creature or a sorceress; fetishism and the relationship with nature. In the post-war years Meret’s work was enriched by her research into abstract art, strongly influencing the following generations of artists; parallels can be drawn with the work of Daniel Spoerri and Birgit Jürgenssen, among others, as well as with contemporary artists like Robert Gober and Mona Hatoum.

Lastly, it is worth stressing that the decision to hold an exhibition of this outstanding artist in Lugano is also based on the fact that Meret Oppenheim spent long periods of time at her family home in Carona, not far from Lugano, a place she held close to her heart.